Chardonnay

Chardonnay

Benannt nach der gleichnamigen Gemeinde im Mâconnais, hat diese noble Rebsorte, die aus dem Chablis stammt die, größten Zuwachsraten in den letzten 20 Jahren zu verzeichnen, obwohl sie erst seit 1982 am Kap angebaut wird. Auf fast allen Bodentypen liefert sie ansprechende Qualität, treibt früh aus, darf jedoch nicht zu spät gelesen werden, da sonst die Säure absinkt.

Gute Chardonnays sind reif und haben intensive Fruchtaromen wie Apfel, Melone, Ananas, Pfirsich, Grapefruit und Zitrone, aber auch Gewürzaromen, Honig, Butter und Haselnuß. Die Weine sind gehaltvoller als die des Weißen Burgunder und gute Winzer bringen einige der besten Weißweine der Welt aus dieser Modesorte hervor. Der Wein wird oft in kleinen, französischen Eichenfässern ausgebaut. Dadurch kann er einen leicht karamellartigen Geschmack bekommen, aber auch zu stark reagieren.

Dieses führt leicht zu einem sehr holzigen Geschmack, der die feinen fruchtigen Zitronen- und Limettenaromen überlagert. Teils wird er auch in Stahltanks ausgebaut. Um einen guten Wein aus Chardonnaytrauben zu keltern, bedarf es einiger Hingabe. Chardonnay wird auch als Grundwein für die Champagnerherstellung verwendet.