De Toren Private Cellar

De Toren Private Cellar

Das Weingut De Toren liegt an den Hängen der Polkadraai Hills im Weinbaugebiet Stellenbosch auf 170 bis 200m Höhe. Von den 26ha der Farm werden 19,9ha für den Weinanbau genutzt, davon 15,5ha für rote Sorten und 4,4ha für Chardonnay. Alle Weinberge sind dabei zur False Bay ausgerichtet. Der Boden (Tukulu/Pinedene) ist nicht zu fruchtbar und relativ kühl, die konstant kühle Brise der False Bay wirkt wie eine Klimaanlage.

Die Besitzer Emil und Sonette den Dulk, für die die Polkedraai Hills „unentdeckte Juwelen des Weinbaus“ sind, kamen 1991 aus Johannesburg nach Stellenbosch. Mit Hilfe von Fachleuten der Universität Stellenbosch wurde ein 25-Jahre Plan zur Entwicklung der Weinfarm aufgestellt. Zuerst wurden Cabernet Sauvignon, Chardonnay und Chenin Blanc angebaut, nach einer genauen Bodenanalyse der 26ha wurde unter Aufsicht von Professor Eben Archer 1996 jedem Bodentyp der passende Klon zugeordnet. Insgesamt wurden 13 verschiedene Klone angepflanzt: Cabernet Sauvignon (4), Merlot (4), Cabernet Franc (2), Petit Verdot (2) und Malbec (1).

1997 trafen sich De Toren-Vertreter mit einem Top-Winzer aus Frankreich, wo entschieden wurde, dass die Arbeit im Weinberg und Keller auf traditionelle Art geschehen soll: die Trauben werden im Weinberg handgelesen, im Keller von Hand sortiert und mit einer traditionellen Korbpresse gepresst. Während der Reifezeit werden die Trauben wöchentlich verkostet und auf Zucker und pH-Gehalt überprüft, um den besten Zeitpunkt für die Lese zu bestimmen. Ausgewählte Parzellen werden zeitlich begrenzt bewässert (Tröpfchenbewässerung).

Damit die Trauben den Keller unbeschädigt erreichen, werden sie per Hand in Plastikbehälter gelesen und im Keller, in dem alles per Schwerkraft transportiert wird, per Hand sortiert. Der südafrikanische Wein wird in 225l-Barriques aus amerikanischer und französischer Eiche für zwölf Monate bei einer konstanten Temperatur von 16°C ausgebaut. Die Grundweine werden dann verschnitten, wobei die genaue Zusammensetzung durch Verkostungen ermittelt wird. Der Besitzer Emil den Dulk verkostet dabei die Qualität persönlich während der gesamten Ernte und Kellerarbeit.

De Toren setzt auf eine enge Zusammenarbeit zwischen Weinberg (Johan Pienaar) und Keller, denn für den Winzer Albie Koch wird der Wein zu 85% im Weinberg gemacht. Albie hat trotz seines jungen Alters viel Erfahrung, denn er war bereits bei der Perdeberg Co-Op (Paarl), Quail Ridge Wine Cellar (USA), Bellingham (Franschhoek) und zwei Jahre auf Chateau Capion in Montpellier (Frankreich) tätig. Kürzlich wurde Johann Joubert als zweiter Winzer eingestellt. Und weil De Toren großen Wert auf Qualität legt, sind die Farmhelfer, die in kleinen Häusern um das Weingut leben, alle ausgebildete Kellerassistenten. Wer über dieses Wissen noch nicht verfügt, bekommt einen Kurs „verordnet“. Aus all diesen Gründen ist De Toren das zurzeit einzige der Weingüter Südafrikas, das mit dem Zertifikat IP (Integrated Production) ausgezeichnet ist.

Produzieren möchte das Weingut nur einen Wein, der aber Spitzenklasse ist. Der Name des Fusion V stammt von den fünf Bordeaux-Rebsorten Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Merlot, Malbec und Petit Verdot, die in ihm enthalten sind und die die Passion der Alten Welt mit der Energie der Neuen Welt vereinen sollen. Der Fusion V ist die erste Cuvée in Südafrika mit allen fünf Bordeaux-Rebsorten und schon der Jungfernjahrgang 1999, der Ende 2000 auf den Markt kam, wurde hoch gelobt und vielfach ausgezeichnet.

Jedes Jahr gibt es einen rigorosen Selektionsprozess, denn es werden nicht nur die besten Parzellen, sondern auch nur die besten Fässer für den Fusion V verwendet. Alles, was nicht gut genug für die Cuvée ist – aber immer noch guter Wein! – wird unter dem Etikett Diversity abgefüllt. Die Zusammensetzung des Diversity ändert sich natürlich von Jahr zu Jahr je nach Selektion. Benannt wird es nach dem Abfüllungsjahr mit Alpha (2000), Beta (2001) usw. bezeichnet. Der Diversity Alpha besteht zum Beispiel aus 100% Cabernet Sauvignon, 12 Monate in französischer und amerikanischer Eiche der dritten Füllung ausgebaut. Der Diversity Beta besteht zu 78% aus Cabernet Sauvignon, 14% Cabernet Franc, 3% Malbec und 5% Petit Verdot. Dieser Wein erhielt vom Magazin Wine sogar 4 Sterne.

Region: Stellenbosch

Gründungsjahr: 1994, erster Wein 1999

Tasting Room Öffnungszeiten: nur nach Absprache (180 Rand. Die Kosten für die Weinprobe werden beim Einkauf erstattet.)

Winzer: Charles Williams

Auszeichnungen: John Platter Stars, Wine Spectator, Mundus Vini, Stephen Tanzer, Decanter Magazine, International Wine and Spirit Competition

Adresse: PO Box 48 Vlottenburg 7604

GPS – Koordinaten: S 33°57‘ 34,5“ E 18° 45‘ 7,5“

Sonstiges: Kellertouren nach Absprache, Eselwanderung

Website: https://www.de-toren.com/